B90/GRÜNE KV Hochtaunus http:// Der Kreisverband Hochtaunus von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/wahlvorschlag_angenommen_liste_2_buendnis_90die_gruenen/ Wahlvorschlag angenommen! Liste #2: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/wahlvorschlag_angenommen_liste_2_buendnis_90die_gruenen/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/wahlvorschlag_angenommen_liste_2_buendnis_90die_gruenen/ Unser Wahlvorschlag für die Kreistagswahl wurde ohne Beanstandung angenommen.... Unser Wahlvorschlag für die Kreistagswahl wurde ohne Beanstandung angenommen. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wird als Liste #2 auf den Stimmzetteln vertreten sein. Ab Februar kann dann auch schon gewählt werden – zunächst zwar nur per Brief, aber unter den gegebenen Umständen empfehlen wir ausdrücklich, diese Möglichkeit auch aus Rücksicht auf die ehrenamtlichen Wahlhelfer*innen in Erwägung zu ziehen.

Das Spitzenduo aus Laura Burkart-Gorißen und Norman Dießner führt eine inhaltlich und personell vielfältige Liste an: Die jüngste Kandidatin wird dieses Jahr gerade 18 – und kann trotzdem schon auf einige politische Erfahrung zurückblicken. Die älteste Kandidatin feiert bald ihren 72. Geburtstag. Natürlich ist, wie bei GRÜNEN üblich, jeder zweite Platz von einer Frau besetzt und auch die verschiedenen beruflichen Hintergründe zeigen die Breite der Kompetenzen..

Zukunft machen wir zusammen! Mit eurer Stimme für Liste #2 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN!

  1. Laura Burkart-Gorißen, 31, Sozialpädagogin aus Bad Homburg
  2. Norman Dießner, 50, Geschäftsführer aus Oberursel
  3. Ellen Enslin, 60, Nachhaltigkeitsberaterin aus Usingen
  4. Lars Keitel, 50, Dirigent und Pianist aus Friedrichsdorf
  5. Patricia Peveling, 49, Rechtsanwältin aus Königstein
  6. Carsten Filges, 49, Dipl. Ing. Energie- und Wärmetechnik aus Weilrod
  7. Frauke Thiel, 41, Dipl. Betriebswirtin aus Bad Homburg
  8. Sascha Planz, 31, Softwareentwickler aus Neu-Anspach
  9. Lena Lange, 18, Schülerin aus Friedrichsdorf
  10. Horst Burghardt, 62, Bürgermeister aus Friedrichsdorf
  11. Sabine Schwarz-Odewald, 62, Selbstständig aus Steinbach
  12. Sven Mathes, 21, Verwaltungsfachangestellter aus Oberursel
  13. Andrea Conrad, 56, selbstständige Kauffrau aus Friedrichsdorf
  14. Dr. Christian Albrecht, 55, Arzt aus Königstein
  15. Christina Herr, 47, Angestellte aus Oberursel
  16. Stephan Schwarz, 57, Psychologe aus Oberursel
  17. Eva Wingler, 52, Landesbeamtin und Juristin aus Bad Homburg
  18. Joachim Heinrich, 57, Selbstständig aus Friedrichsdorf
  19. Lena Zielke, 28, Account Manager IT aus Königstein
  20. Norbert Halas, 64, Angestellter aus Oberursel
  21. Sabine Behrent, 61, Angestellte aus Oberursel
  22. Michael Thiele, 67, Dipl. Pädagoge aus Grävenwiesbach
  23. Ute Neumann, 51, Dipl. Sozialökonomin aus Kronberg
  24. Constantin Sennlaub, 19, Schüler aus Friedrichsdorf
  25. Mechthild Schwetje, 54, Architektin aus Kronberg
  26. Felix Fischer, 31, Bankfachwirt aus Bad Homburg
  27. Susanne Herz, 56, kaufmännische Angestellte aus Oberursel
  28. Wolfgang Schmitt, 61, Angestellter aus Oberursel
  29. Margit Courbeaux, 70, Rentnerin aus Bad Homburg
  30. Ilja Moreth, 52, Informatiker aus Oberursel
  31. Petra Elsenheimer, 63, Dipl. Sozialpädagogin aus Oberursel
  32. Andrea Behrent, 24, Student aus Oberursel
  33. Daniela Fox, 51, Fundraiserin aus Friedrichsdorf
  34. Robin Müller-Bady, 34, IT Security Architekt aus Steinbach
  35. Inge-Lore Kausen, 67, Fachkrankenschwester in Rente aus Bad Homburg
  36. Alexander Unrath, 35, Dipl. Soziologe aus Bad Homburg
  37. Christine Halas, 55, Fremdsprachensekretärin aus Oberursel
  38. Peter Völker-Holland, 58, Krankenpfleger aus Königstein
  39. Angela Helbling-Marschall, 48, wissenschaftliche Mitarbeiterin aus Oberursel
  40. Thomas Scheer, 60, Arzt aus Königstein
  41. Anke Eisenkolb, 46, Consultant IT aus Neu-Anspach
  42. Christof Fink, 46, Erster Stadtrat aus Oberursel
  43. Inge Messer, 72, Rentnerin aus Bad Homburg
  44. Thilo Valentin, 61, IT Projektleiter aus Oberursel
  45. Verena Koch, 43, Dipl. Betriebswirtin aus Oberursel
  46. Dirk Sitzmann, 52, Rechtsanwalt aus Wehrheim
  47. Cornelia Scheer, 55, Bankkauffrau aus Neu-Anspach
  48. Lucas Gorißen, 30, M. S. Sicherheits- und Gefahrenabwehr aus Bad Homburg
  49. Regina Schirner, 57, Sachbearbeiterin aus Neu-Anspach
]]>
Sat, 16 Jan 2021 17:08:31 +0100
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/hessen_foerdert_stadtentwicklungsprojekte_in_steinbach_mit_fast_drei_millionen_euro/ Hessen fördert Stadtentwicklungsprojekte in Steinbach mit fast drei Millionen Euro http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/hessen_foerdert_stadtentwicklungsprojekte_in_steinbach_mit_fast_drei_millionen_euro/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/hessen_foerdert_stadtentwicklungsprojekte_in_steinbach_mit_fast_drei_millionen_euro/ Insgesamt knapp drei Millionen Euro stellt das Land Hessen der Gemeinde Steinbach (Ts.) aus der... Insgesamt knapp drei Millionen Euro stellt das Land Hessen der Gemeinde Steinbach (Ts.) aus der Städtebauförderung zur Verfügung. Die Mittel fließen in die Verschönerung der Alten Dorfmitte (130.000 EUR) sowie die Einrichtung einer Sprach-Kita (2.700.000 EUR).

„Überall, wo Menschen zusammenleben, besteht der Bedarf nach Ankerpunkten der Dorf- und Stadtgesellschaft. Dazu zählen sowohl attraktive Ortskerne, aber auch Grünflächen und soziale Treffpunkte“, erklärt Miriam Dahlke, für den Hochtaunuskreis zuständige Landtagsabgeordnete von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN. „ Die Landesregierung ist sich der Bedeutung von Investitionen in die Entwicklung unserer Städte und Gemeinden bewusst. In diesem Jahr wurden 27 weitere Orte in Hessen in das Programm der Städtebauförderung aufgenommen. Ich freue mich sehr, dass von der Erweiterung des Förderprogramms auch die Menschen in Steinbach profitieren können.“

Seit 2020 fördern Bund und Land den Städtebau mit zusammen 127 Mio. Euro. Unterstützt werden Projekte an insgesamt 140 Standorten in ganz Hessen. Die Städtebauförderung gliedert sich in fünf Programme mit den Schwerpunkten Lebendige Zentren, Sozialer Zusammenhalt, Wachstum und Nachhaltige Erneuerung, Soziale Integration im Quartier und Sportstätten.

]]>
Fri, 04 Dec 2020 12:32:00 +0100
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/christian_tramnitz_wird_direktkandidat_von_buendnis_90die_gruenen/ Christian Tramnitz wird Direktkandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/christian_tramnitz_wird_direktkandidat_von_buendnis_90die_gruenen/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/christian_tramnitz_wird_direktkandidat_von_buendnis_90die_gruenen/ Auf einer Mitgliederversammlung der GRÜNEN im Wahlkreis 176 konnte sich der Vorsitzende der... Die Pandemie zwingt uns alle, auf vieles zu verzichten – demokratische Prozesse gehören glücklicherweise nicht dazu. Mit umfassendem Hygienekonzept haben die GRÜNEN die Wahlkreisversammlung im Bürgerhaus Neu-Anspach durchgeführt. Vier Bewerber waren angetreten, die Partei als Direktkandidat bei der Bundestagswahl 2021 zu vertreten und konnten mit ihren Vorstellungsreden zeigen, was die Partei zu bieten hat.

Die Eröffnung machte Joachim Heinrich (Friedrichsdorf), der sich auch in der Kommunalpolitik für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzt. Es folgten Dr. Moritz Kraemer und Wolfgang Schmitt aus Oberursel. Kraemer möchte sein jahrelanges berufliches Engagement für einen nachhaltigeren Finanzsektor nun politisch fortsetzen. Wolfgang Schmitt ist seit mittlerweile 40 Jahren für die Grünen aktiv und hat auch schon vier Jahre im Bundestag gewirkt. Christian Tramnitz (41) stellte sich als letzter Bewerber der Versammlung vor und punktete vor allem mit den Themen Transparenz und Digitalisierung. Neben der Grävenwiesbacher Kommunalpolitik ist er auch in der Landesarbeitsgemeinschaft Digitales und Medien der Grünen Hessen aktiv, deren Sprecher er ist.

„Es ist ein Lernprozess auf wissenschaftlicher Basis, den es unter sozialen und ökonomischen Punkten politisch zu entwickeln gilt.“, kommentiert Tramnitz in seiner Vorstellungsrede die notwendige Corona-Politik. Dazu gehöre auch, im Lichte neuer Erkenntnisse Fehler offen zuzugeben und zu korrigieren, statt an einmal Gesagtem festzuhalten, fordert er als Vorgehen in der Krise. „Dieser Prozess macht Hoffnung, weil die Gefahr in breitem Konsens als gesamtgesellschaftliche Bedrohung auch wahrgenommen wird“, führt er weiter aus und wünscht sich, dass dieses Muster auf Klimakrise und Artensterben übertragen wird. Tramnitz betont den dafür notwendigen ökologischen und sozialen Wandel.

Die Kernkompetenz von Christian Tramnitz liegt in der Digital- und Netzpolitik. Als Berater für Informationssicherheit weiß er um die Chancen und Risiken der Digitalisierung. Er betont, dass Digitalisierung in vielen Bereichen von Mobilität über Energie bis hin zur Landwirtschaft Effizienzgewinne mit sich bringen könne, weist aber auch darauf hin, dass es hier Fragen zu bearbeiten gilt, um zu gewährleisten, dass die Digitalisierung nicht selbst zum Problem werde. Diese Fragen reichen vom Energiehunger der Netze bis zu Sicherheitsfragen bei kritischer Infrastruktur. Nicht zuletzt gelte es aber auch die Demokratie und Bürgerrechte im digitalen Raum zu verteidigen und darauf zu achten, „dass wir nicht in Generalverdacht und Massenüberwachung verfallen, nur weil sie einfacher erscheinen als mit vorhandenen rechtsstaatlichen Mitteln – natürlich auch im Digitalen – zielgerichtete Ermittlungen durchzuführen.“ Tramnitz führt weiter aus: „Neue Gesetze müssen nicht das Ziel haben, gerade so an der Grenzlinie zu dem Arbeiten, was verfassungsrechtlich erlaubt ist oder sogar – wie in der Vergangenheit leider so oft – darüber hinaus gehen.“

Mit diesem Programm konnte Christian Tramnitz sich im zweiten Wahlgang mit 31 zu 24 Stimmen gegen Wolfgang Schmitt durchsetzen. Vorstandsmitglied Patricia Peveling, die die Versammlung leitete, betonte, dass es den Kreisvorstand mit Stolz erfüllt, dass die Mitglieder zwischen vier derart hochkarätigen Bewerbern wählen können.

Damit sehen sich die Hochtaunus-Grünen zusätzlich zur Kommunalwahl auch für die Bundestagswahl im nächsten Jahr inhaltlich und personell bestens vorbereitet und werden mit vollem Engagement für ein starkes Grünes Ergebnis arbeiten. An einer Grünen Regierungsbeteiligung nach der Wahl soll kein Weg vorbei führen.

]]>
Fri, 13 Nov 2020 20:00:00 +0100
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/laura_burkart_gorissen_und_norman_diessner_zu_spitzendkandidatinnen_gewaehlt/ Laura Burkart-Gorißen und Norman Dießner zu Spitzendkandidat*innen gewählt! http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/laura_burkart_gorissen_und_norman_diessner_zu_spitzendkandidatinnen_gewaehlt/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/laura_burkart_gorissen_und_norman_diessner_zu_spitzendkandidatinnen_gewaehlt/ In ihrer Kreismitgliederversammlung am 31.10.2020 haben die Hochtaunus-GRÜNEN eine Liste aus 49... In ihrer Kreismitgliederversammlung am 31.10.2020 haben die Hochtaunus-GRÜNEN eine Liste aus 49 motivierten Frauen und Männern gewählt, die von Laura Burkart-Gorißen aus Bad Homburg und Norman Dießner aus Oberursel angeführt wird.

„Auch wenn die Listenaufstellung dieses Mal wegen der strikten Corona-Auflagen unter erschwerten Bedingungen stattfinden musste, so haben wir uns sehr gefreut, dass wir eine konstruktive Versammlung hatten und nun mit so vielen politikbegeisterten, neugierigen und vielseitigen Kandidat*innen in einen motivierten Wahlkampf ziehen werden“, so Regina Schirner, die Sprecherin des Kreisvorstands.

Christian Tramnitz, Co-Sprecher der GRÜNEN ergänzt: „Besonders stolz sind wir darauf, dass wir die Liste nicht nur – wie bei den GRÜNEN üblich – komplett quotiert haben, sondern sogar mehr als die Hälfte der Kandidat*innen Frauen sind. Daraus ergibt sich eine wirklich vielfältige Mischung aus neuen und erfahrenen Kandidat*innen aus allen Altersgruppen und den unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft.“

Mit den nun gewählten Kandidat*innen und dem bereits in der Kreismitgliederversammlung am 30.09.2020 beschlossenen Kommunalwahlprogramm erhoffen sich die GRÜNEN bei der Kommunalwahl im März 2021 ein sehr gutes Ergebnis um den Hochtaunuskreis klimafreundlicher und transparenter zu gestalten. Dazu die Spitzendkandidat*innen Laura Burkart-Gorißen und Norman Dießner: „Für wirkliche Veränderungen in unserem Kreis braucht es starke Grüne. Wir wollen. Wir können. Und wir werden.“

Unter der Wahlleitung von Clemens Breest, Vorstandsmitglied des GRÜNEN Kreisverbands Wetterau wurde eine 49-köpfige Liste gewählt. Die ersten 20 Plätze sind wie folgt besetzt:  

  1. Laura Burkart-Gorißen (OV Bad Homburg)
  2. Norman Dießner (OV Oberursel)
  3. Ellen Enslin (Usingen, OV Usinger Land)
  4. Lars Keitel (OV Friedrichsdorf)
  5. Patricia Peveling (Königstein, OV Königstein/Glashütten)
  6. Carsten Filges (Weilrod, OV Usinger Land)
  7. Frauke Thiel (OV Bad Homburg)
  8. Sascha Planz (Neu-Anspach, OV Usinger Land)
  9. Lena Lange (OV Friedrichsdorf)
  10. Horst Burghardt (OV Friedrichsdorf)
  11. Sabine Schwarz-Odewald (OV Steinbach)
  12. Sven Mathes (OV Oberursel)
  13. Andrea Conrad (OV Friedrichsdorf)
  14. Dr. Christian Albrecht (Königstein, OV Königstein/Glashütten)
  15. Christina Herr (OV Oberursel)
  16. Stephan Schwarz (OV Oberursel)
  17. Eva Wingler (OV Bad Homburg)
  18. Joachim Heinrich (OV Friedrichsdorf)
  19. Lena Zielke (Königstein, OV Königstein/Glashütten)
  20. Norbert Halas (OV Oberursel)
]]>
Sun, 01 Nov 2020 12:00:00 +0100
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/zentraler_auftritt_des_hochtaunuskreises_in_den_sozialen_netzwerken/ Zentraler Auftritt des Hochtaunuskreises in den sozialen Netzwerken http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/zentraler_auftritt_des_hochtaunuskreises_in_den_sozialen_netzwerken/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/zentraler_auftritt_des_hochtaunuskreises_in_den_sozialen_netzwerken/ Immer mehr Menschen informieren sich über soziale Netzwerke, allerdings ist dies für Informationen... Immer mehr Menschen informieren sich über soziale Netzwerke, allerdings ist dies für Informationen aus dem Hochtaunuskreis schwierig.

Aus diesem Grund hat die GRÜNE Kreistagsfraktion einen Antrag eingereicht, der genau dies erreichen will. Zudem ist es aus Sicht der GRÜNEN Kreistagsfraktion notwendig, eine Kommunikationsstrategie zu entwickeln, schließlich ist es eine Möglichkeit, schnell und direkt mit den Menschen im Hochtaunuskreis Kontakt aufzunehmen.

Mal schauen, ob dieser Antrag eine Mehrheit im Kreistag erhalten wird.

]]>
Wed, 02 Sep 2020 11:19:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/kreisvorstand_im_amt_bestaetigt-1/ Kreisvorstand im Amt bestätigt http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/kreisvorstand_im_amt_bestaetigt-1/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/kreisvorstand_im_amt_bestaetigt-1/ In der Kreismitgliederversammlung am 21.08.2020, wurde der amtierende Vorstand mit überwältigender... In der Kreismitgliederversammlung am 21.08.2020, wurde der amtierende Vorstand mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt. Unter strengen Hygenievorschriften war dies die erste Mitgliederversammlung, die nach den Lockerungen der durch die Corona-Pandemie bestehenden Kontaktbeschränkungen wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden konnte.


In einem „Marathon“ an Wahlen, stand als erstes die Vorstandswahl auf dem Programm, aus der der alte Vorstand auch komplett als der neue Vorstand, bestehend aus den Vorsitzenden Regina Schirner und Christian Tramnitz und Norbert Halas als Kreisschatzmeister sowie Sabine Behrent, Patricia Peveling und Sascha Planz als Beisitzer*innen hervorging.


"Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit in den vergangen 2 ½ Jahren", so die Vorsitzende Regina Schirner und bedankte sich im Namen aller für das entgegen gebrachte Vertrauen und betonte den Wunsch, in den kommenden zwei Jahren begonnene Projekte zu Ende zu bringen.


Gewählt wurden anschließend noch neue Kassenprüfer*innen, die Delegierten und Ersatzdelegierten für den Parteirat, den GRÜNEN Frauenrat Hessen, die Rhein-Main-Delegiertenkonferenz sowie für die Bundesdelegiertenkonferenz im November, bei der das mit Spannung erwartete neue GRÜNE Grundsatzprogramm verabschiedet werden soll.


Zuvor wurde der Rechenschaftsbericht 2019 durch Kreisschatzmeister Norbert Halas und der Bericht des Kassenprüfers vorgestellt und der Vorstand entlastet. Danach wurden mit dem Haushalt 2020 sowie der mittelfristigen Finanzplanung die finanziellen Weichen für die nächsten Jahre und insbesondere das Kommunalwahl-Jahr 2021 durch die Kreismitgliederversammlung gestellt.


Der Vorstand berichtete außerdem über seine Arbeit in der abgelaufenen Amtszeit und bedankte sich bei allen für die Unterstützung und Zusammenarbeit insbesondere bei den Programmentwicklungen.


"Gerade im Hinblick auf die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen hat es sich ausgezahlt, dass wir schon zu Beginn unserer Amtszeit den Digitalisierungsprozess in der Parteiarbeit ausgebaut hatten. So war es uns während dieser Zeit problemlos möglich, Vorstandssitzungen per Videokonferenz durchzuführen und im Austausch mit unseren Mitgliedern, der Kreistagsfraktion und unseren Ortsverbänden zu bleiben. Eine Premiere war die digitale Kreismitgliederversammlung Ende April, die großen Anklang fand." berichtete Christian Tramnitz, Vorsitzender und ebenfalls Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Digitales und Medien der Grünen Hessen.

]]>
Fri, 21 Aug 2020 23:52:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/gruene_kreistagsfraktion_hochtaunus_begruesst_die_staerkung_der_kreise_bei_der_corona_bekaempfung_und_befuerwortet_moeglichkeit_von_corona_tests_im_kreis/ GRÜNE Kreistagsfraktion begrüßt die Stärkung der Kreise bei der Corona-Bekämpfung und befürwortet Möglichkeit von Corona-Tests im Kreis http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/gruene_kreistagsfraktion_hochtaunus_begruesst_die_staerkung_der_kreise_bei_der_corona_bekaempfung_und_befuerwortet_moeglichkeit_von_corona_tests_im_kreis/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/gruene_kreistagsfraktion_hochtaunus_begruesst_die_staerkung_der_kreise_bei_der_corona_bekaempfung_und_befuerwortet_moeglichkeit_von_corona_tests_im_kreis/ Der Kreistag hat beschlossen, dass ausreichende Testmöglichkeiten auf das Corona-Virus vorgehalten... Die GRÜNE Kreistagsfraktion begrüßt ausdrücklich das landesweite Präventions- und Eskalationskonzept zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus, wie es das Land Hessen am Mittwoch dieser Woche vorgestellt hat.

Wie schon im Kreistag thematisiert wird es bei möglichen neuen Ausbrüchen darum gehen, vor Ort schnell und gezielt reagieren zu können. „Wenn beispielsweise nach den Sommerferien Schulen und Kitas wieder in den Normalbetrieb übergehen und es dort zu Ausbrüchen kommt, müssen die Strukturen hier im Hochtaunuskreis stehen, so dass das Gesundheitsamt in der Lage ist, schnell und umfassend zu reagieren.“, so Fraktionsvorsitzender Norman Dießner. „Und das heißt: Eine Vielzahl von Schülern, Lehrern, Verwandten und Kontaktpersonen auf das Virus zu testen und Quarantäneanordnungen umzusetzen.“

Die Corona-Schwerpunktpraxis im Hochtaunuskreis leistet einen wichtigen Beitrag, wenn es um die medizinische Betreuung von bereits an Corona erkrankten Personen geht. Daneben werden bei lokalen Ausbrüchen umfangreiche Tests von Personen, die noch keine Krankheitszeichen aufweisen, nur funktionieren, wenn die Strukturen dafür neu geschaffen werden, weil die Corona-Praxis dafür nicht ausgestattet ist. Und das heißt: ausreichendes Testmaterial, Personal und neue Räumlichkeiten müssen dann bereitgehalten werden. "Die Festlegung des Kreistags, dass ausreichende Testkapazitäten für lokale Ausbrüche vorhanden sein müssen, ist ein guter Anfange.“, so Dr. Christian Albrecht, gesundheitspolitischer Sprecher der GRÜNEN Kreistagsfraktion. „Das ist eine wichtige und ganz entscheidende Festlegung, die aufgrund des GRÜNEN Antrags beschlossen wurde.“

Der Streitpunkt der Zuständigkeit ist aus Sicht der GRÜNEN Kreistagsfraktion nun durch das Eskalationskonzept klar gestellt und geklärt.

„Wir als GRÜNE Kreistagsfraktion gehen davon aus, dass die Strukturen nun erweitert und bezüglich der möglicherweise notwendigen Reihentests geschaffen werden.“, so Norman Dießner. „Dies wird hoffentlich Lehrer und Eltern, Kinder und Jugendliche beruhigt einem Schulstart entgegen sehen lassen, aber auch Erzieherinnen und Erzieher, sowie Eltern von Kinder in Kindertagesstätten ein sicheres Gefühl geben.“

]]>
Fri, 10 Jul 2020 14:56:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/pandemievorsorge_strukturen_fuer_die_zukunft_staerken/ Pandemievorsorge - Strukturen für die Zukunft stärken http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/pandemievorsorge_strukturen_fuer_die_zukunft_staerken/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/pandemievorsorge_strukturen_fuer_die_zukunft_staerken/ Die Corona-Krise ist im Hochtaunuskreis bisher gut bewältigt worden. Allerdings hat sie auch... Die Corona-Krise ist im Hochtaunuskreis bisher gut bewältigt worden. Allerdings hat sie auch Schwachstellen aufgedeckt, beispielsweise gab es kein Covid 19-Testcenter im Hochtaunuskreis.

Die GRÜNE Kreistagsfraktion hat im Kreistag gefordert, aus den Schwächen zu lernen und die Strukturen in der Gesundheitsvorsorge im Hochtaunuskreis zu stärken.

Wir waren nur teilweise erfolgreich. Aber dass wir GRÜNE den Änderungswünschen der CDU-SPD-Koalition dann gefolgt sind, hat einerseits damit zu tun, dass wir für unseren Antrag keine Mehrheit gefunden hätten, andererseits damit, dass die zentrale GRÜNE Forderung nach ausreichenden Testkapazitäten im Hochtaunuskreis erfüllt und damit festgeschrieben worden ist.

]]>
christina.herr@gruene-hochtaunus.de Sat, 20 Jun 2020 14:57:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/solidaritaet_in_zeiten_von_covid_19/ Solidarität in Zeiten von Covid-19 http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/solidaritaet_in_zeiten_von_covid_19/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/solidaritaet_in_zeiten_von_covid_19/ Die ganze Welt steht vor einer gemeinsamen Herausforderung: Einer Pandemie in einem Ausmaß, das... Die ganze Welt steht vor einer gemeinsamen Herausforderung: Einer Pandemie in einem Ausmaß, das sich nur wenige hätten vorstellen können, Covid-19. Und obwohl wir alle das gleiche Ziel haben - die Verbreitung des Virus einzudämmen, die Zahl der Neuinfektionen und Erkrankungen zu minimieren und möglichst wenige Menschenleben an das Virus zu verlieren - sprechen viele erste Reaktionen nur eine Sprache: Abschottung und Kleinstaaterei.

„Dabei kennen Viren keine Nationalität und keine Grenzen. Genauso wenig wie es ein ‚chinesisches‘ Virus ist, gibt es dafür eine ‚deutsche‘ Lösung“, meint Christian Tramnitz, Sprecher des Kreisvorstands. Wenn die drastischen Eindämmungsmaßnahmen in Wuhan eins gezeigt haben, dann ist es, dass man für die am schlimmsten betroffenen Gebiete Unterstützung von außerhalb braucht, um eine Versorgung sicher zu stellen und schnell die nötigen medizinischen Kapazitäten aufzubauen, wo sie nicht in ausreichendem Maße existieren.

Nach allen bisherigen Erfahrungen verläuft die Pandemie in Wellen und entlang dieser Wellen müssen wir uns gegenseitig helfen. Deswegen begrüßen wir ausdrücklich die grenzüberschreitende Hilfe für unsere europäischen Freunde aus Italien, Spanien und Frankreich, aber auch die nachbarschaftliche Hilfe vor Ort bei Einkäufen und Versorgung. Allerdings dürfen wir auch die Zustände an den europäischen Außengrenzen nicht vergessen und müssen dafür sorgen, dass die vorher schon überfüllten Flüchtlingslager nicht zu Todesfallen werden.

Der Kreisverband Hochtaunus und die Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN rufen zu mehr Solidarität und Zusammenhalt auf! Physische Distanz ist ohne Zweifel das Gebot der Stunde, doch umso mehr müssen wir als Gemeinschaft zusammenstehen und eben keine soziale Distanz zulassen. Die Generationen müssen füreinander einstehen, wie auch die Staaten in Europa und der Welt.

Regina Schirner, Sprecherin des Kreisvorstands: „Diese Situation fordert uns alle, und wenn wir die Probleme unserer Mitmenschen auch als unsere eigenen betrachten und behandeln, ist niemand allein.“

]]>
Sat, 28 Mar 2020 18:18:00 +0100
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/die_wahlkampfvorbereitungen_haben_begonnen/ Die Wahlkampfvorbereitungen haben begonnen http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/die_wahlkampfvorbereitungen_haben_begonnen/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/die_wahlkampfvorbereitungen_haben_begonnen/ Noch ein Jahr bis zur Kommunalwahl! Die Vorbereitungen beginnen bereits - daher hat sich der... Der Wahltermin steht noch nicht fest, aber klar ist: Im März 2021 werden die Kommunalparlamente in Hessen neu gewählt. So wie viele Ortsverbände haben auch wir begonnen, unseren Wahlkampf vorzubereiten. Zusammen mit Vertreter*innen der Ortsvorstände und der Kreistagsfraktion haben wir darüber diskutiert, wie wir uns für den Wahlkampf inhaltlich und organisatorisch absprechen und ergänzen können.

Ein zentrales Thema war die Listenaufstellung für die Kreistagswahl: Wann soll die Liste aufgestellt werden und welche Rolle soll der Kreisvorstand dabei spielen? Wir haben uns dazu viele Anregungen geholt und diskutieren diese bei unserer Klausur Ende März. Bei der nächsten Kreismitgliederversammlung werden wir unsere Entscheidungen dazu mit euch diskutieren. Für diejenigen, die jetzt schon Interesse an einer Mitarbeit in der Kreistagsfraktion haben, werden wir eine Informationsveranstaltung zur kommunalpolitischen Arbeit insbesondere auf Kreisebene anbieten. Details dazu folgen. Die Ungeduldigen unter euch können übrigens schon jetzt jederzeit die derzeitige Kreistagsfraktion bei ihren Sitzungen besuchen und eifrig mitdiskutieren.

Ebenso zentral und mindestens genauso wichtig ist natürlich das Wahlprogramm. Hier steht schon fest, dass wir demnächst damit beginnen werden, in inhaltlichen und organisatorischen Arbeitsgruppen das Programm und alles drumherum zu entwickeln. Die konkreten Gruppenthemen und der Auftakt der Arbeit dieser Gruppen wird sich in den nächsten Wochen im Gespräch mit der Kreistagsfraktion ergeben, die selbstverständlich mit Rat und Tat dabei sein wird.

Um unsere möglichen Kandidat*innen bestens auf den Wahlkampf vorzubereiten, haben wir außerdem beschlossen, Seminare hier im Kreis zu organisieren. Wir versuchen dabei auf die kompetenten Referenten der GAK (https://www.gak-hessen.de/) zurückzugreifen und werden euch natürlich rechtzeitig einladen.

Solltet ihr zusätzliche Anregungen oder offene Fragen haben, sprecht uns an oder schreibt uns. Ansonsten folgen weitere Informationen in den nächsten Wochen.

]]>
Wed, 11 Mar 2020 22:58:00 +0100