B90/GRÜNE KV Hochtaunus http://gruene-hochtaunus.de Der Kreisverband Hochtaunus von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/regionalentwicklung_in_zeiten_des_klimawandels_wie_gestalten_wir_den_hochtaunuskreis_zukunftsfaehig-1/ Regionalentwicklung in Zeiten des Klimawandels Wie gestalten wir den Hochtaunuskreis zukunftsfähig? http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/regionalentwicklung_in_zeiten_des_klimawandels_wie_gestalten_wir_den_hochtaunuskreis_zukunftsfaehig-1/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/regionalentwicklung_in_zeiten_des_klimawandels_wie_gestalten_wir_den_hochtaunuskreis_zukunftsfaehig-1/ Erfolgreiche Diskussionsveranstaltung der GRÜNEN Kreistagsfraktion mit Frank Kaufmann (MdL) und... Erfolgreiche Diskussionsveranstaltung der GRÜNEN Kreistagsfraktion mit Frank Kaufmann (MdL) und Christof Fink (Abgeordneter der Regionalversammlung)

Fast 40 Interessierte diskutierten mit, schüttelten teilweise den Kopf ob der bisher vorgelegten Untersuchungen. Allen war bewusst, dass der Druck auf unsere Region zunimmt: immer mehr Menschen wollen im Ballungsraum Frankfurt-Rhein-Main leben und bezahlbaren Wohnraum finden, auch zusätzliche Flächen für Gewerbe und Logistik werden von Unternehmen angefragt.

Zur Sicherung der Lebensqualität heutiger und zukünftiger Generationen gilt es aber auch Freiräume zu erhalten und Grünflächen zu sichern. Der Klimawandel ist real und muss zu einer Veränderung in unserem Umgang mit der endlichen Ressource Fläche führen.

Die Präsentation über die Situation im Hochtaunuskreis kann hier heruntergeladen werden, ebenso wie die Anträge der GRÜNEN und der Koalition, die in der Regionalversammlung im Dezember diskutiert werden.

 

 

]]>
fraktion@gruene-hochtaunus.de Tue, 05 Nov 2019 22:53:00 +0100
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/interessierte_mit_miriam_dahlke_mdl_im_schmittener_naturwald_unterwegs/ Interessierte mit Miriam Dahlke (MdL) im Schmittener Naturwald unterwegs http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/interessierte_mit_miriam_dahlke_mdl_im_schmittener_naturwald_unterwegs/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/interessierte_mit_miriam_dahlke_mdl_im_schmittener_naturwald_unterwegs/ Die Ausweitung des Naturwaldes im Hochtaunuskreis um 31 Hektar ist ein großer Erfolg für den... Die Ausweitung des Naturwaldes im Hochtaunuskreis um 31 Hektar ist ein großer Erfolg für den Klimaschutz: „Naturwälder können sich ohne menschliche Eingriffe entfalten, es findet keine forstwirtschaftliche Nutzung statt. Dadurch entwickelt sich eine große Artenvielfalt, dies ist die Voraussetzung für die Anpassungsfähigkeit eines Ökosystems an die sich verändernden Klimabedingungen. Naturwälder sind resistenter gegen Klimaschäden und bieten vielfältigen Tieren und Pflanzen einen Raum“, sagt Landtagsabgeordnete Miriam Dahlke beim GRÜNEN Wandertag in Schmitten/Arnoldshain.

Die Folgen des Klimawandels sind auch im Taunus zu sehen und zu spüren. In ganz Hessen sind derzeit bis zum 21. Oktober 2019 viele GRÜNE Abgeordnete unterwegs, um sich über die neu ausgewiesenen Naturwälder zu informieren.

Die Naturwälder wurden in den vergangenen Jahren konsequent ausgeweitet, im April dieses Jahres kamen weitere zwei Prozent hinzu, so dass - wie im Koalitionsvertrag vereinbart - inzwischen zehn Prozent der Staatswaldflächen und damit fast 32.000 Hektar nicht mehr bewirtschaftet werden. Dadurch seien diese Wälder auch für die Bewohner des Hochtaunuskreises besonders wertvoll.

„Unser Taunus leistet einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz. Darum verfolgen wir mit dem Sofortprogramm zum Erhalt und Schutz der hessischen Wälder und dem 12-Punkte-Plan zum Schutz der Wälder im Klimawandel das Ziel, die hessischen Wälder naturnäher, vielfältiger und klimastabiler zu gestalten.

Unter anderem werden wir bis 2023 insgesamt 200 Millionen Euro in den Wiederaufbau des Waldes investieren. Außerdem wird es einen Härtefallfonds für besonders betroffene Waldbesitzer*innen geben, um sie bei ihrer Verkehrssicherungspflicht zu unterstützen. Klimaschutz und gesunde Wälder sind zwei Seiten derselben Medaille. Deshalb stellen wir Projekte, die dem Walderhalt dienen, in den Mittelpunkt unserer Bemühungen“, ergänzt Miriam Dahlke.

]]>
christina.herr@gruene-oberursel.de Wed, 23 Oct 2019 12:16:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/einsatz_von_mehrweggeschirr_hochtaunuskreis_soll_auf_einwegplastik_verzichten/ Einsatz von Mehrweggeschirr - Hochtaunuskreis soll auf Einwegplastik verzichten http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/einsatz_von_mehrweggeschirr_hochtaunuskreis_soll_auf_einwegplastik_verzichten/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/einsatz_von_mehrweggeschirr_hochtaunuskreis_soll_auf_einwegplastik_verzichten/ Der Hochtaunuskreis veranstaltet Feierlichkeiten, richtet Empfänge aus und betreibt mit der... Der Hochtaunuskreis veranstaltet Feierlichkeiten, richtet Empfänge aus und betreibt mit der hochtaunuskreiseigenen Gesellschaft "Taunus Menü Service", die in Schulen und Kindergärten Essen anbieten. Häufig wird aber bei allen Gelegenheiten Einwegplastik eingesetzt, es ist praktisch und kostengünstig. Allerdings belastet dies die Umwelt deutlich und produziert große Mengen an Abfall, der vermieden werden könnte. Grundsätzlich soll Mehrweggeschirr und Mehrwegverpackungen eingesetzt werden. Die Umstellung wird sicherlich Zug um Zug stattfinden können, aber das Ziel muss klar sein: Abfallvermeidung durch den Einsatz von Mehrweggeschirr und Mehrwegverpackungen.

Wir sind gespannt, wie dies die Mehrheit im Kreistag am 17. September sieht!

]]>
christina.herr@gruene-hochtaunus.de Mon, 09 Sep 2019 11:58:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/kinderbetreuung_im_taunus_kit_bericht_ist_notwendig-1/ Kinderbetreuung im Taunus (KiT) - Bericht ist notwendig! http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/kinderbetreuung_im_taunus_kit_bericht_ist_notwendig-1/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/kinderbetreuung_im_taunus_kit_bericht_ist_notwendig-1/ Viele Schulhorte, aber auch Kindergärten werden von der Gesellschaft "Kinderbetreuung im... Viele Schulhorte, aber auch Kindergärten werden von der Gesellschaft "Kinderbetreuung im Taunus (KiT) GmbH" organisiert. Diese Gesellschaft gehört dem Hochtaunuskreis, über Qualitätsstandards und Betreuungskonzepte ist allerdings wenig bekannt, denn das Aufsichtsgremium tagt immer nicht-öffentlich.

Für uns GRÜNE ist dies ein Grund, einen Bericht anzufordern und dies dann öffentlich zu diskutieren. Wir hoffen, dass dies auch die Mehrheit im Kreistag so sieht und dem GRÜNEN Antrag zustimmt.

]]>
Mon, 09 Sep 2019 11:47:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/alexander_unrath_ist_gruener_kandidat_fuer_das_oberbuergermeisteramt_in_bad_homburg/ Alexander Unrath ist GRÜNER Kandidat für das Oberbürgermeisteramt in Bad Homburg http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/alexander_unrath_ist_gruener_kandidat_fuer_das_oberbuergermeisteramt_in_bad_homburg/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/alexander_unrath_ist_gruener_kandidat_fuer_das_oberbuergermeisteramt_in_bad_homburg/ Damit hatten viele nicht gerechnet: Alexander Unrath ist als GRÜNER Kandidat für das... Es ist noch einige Zeit bis zur Wahl, aber Alexander Unrath hat jetzt schon eine GRÜNE Vision für Bad Homburg: „Jede Zukunft braucht eine Idee und jemanden, der sie umsetzt“ – diese Leitphilosophie wird ihn in den nächsten Monaten durch seine politische Arbeit begleiten.

Nur wer die Herausforderungen der Zukunft erkennt und darauf Antworten findet, kann diese bewältigen. Alleine eine bloße Idee reicht nicht aus, dazu gehört auch eine ordentliche Portion Mut. Nur wer optimistisch in die Zukunft schaut, kann mutige Entscheidungen treffen, die für die Stadt Bad Homburg notwendig sind.

Seine Kandidatur begründet er so: "Wir GRÜNEN haben als Antwort Konzepte entwickelt, deshalb benötigen wir starke GRÜNE in einer Führungsposition, damit unsere Konzepte auch tatsächlich umgesetzt werden können. Eine elementare Führungsposition innerhalb von Bad Homburg ist das Amt des Oberbürgermeisters. Mit mir als Oberbürgermeister können wir an den entscheidenden Hebeln ziehen. Nur so können unsere Antworten auf die Klimakrise, die benötigte Verkehrswende und die sozialen Fragen realisiert werden. Im Frühjahr 2021 wird in Bad Homburg ein*e neue*r Oberbürgermeister*in gewählt. Als Oberbürgermeister werde ich meine kommunalpolitische Erfahrung aus über 12 Jahren einbringen. Sie hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, aus der Verwaltungsspitze heraus die gesellschaftlichen Ziele und politischen Leitlinien in die Verwaltung zu transportieren. Dazu gehört eine verbindliche und klare Kommunikation mit den Mitarbeitenden, um wichtige Potenziale aus der Verwaltung abrufen zu können. Gleichzeitig ist mir eine transparente Politik gegenüber den Bürger*innen wichtig. Entscheidungen aus der Verwaltung müssen den Bürger*innen verständlich vermittelt werden, aber auch ein offenes Ohr für deren Belange darf nicht vergessen werden. Als Oberbürgermeister werde ich mir diese anhören. Dabei stehen für mich die Ehrlichkeit und ein lösungsorientiertes Handeln im Mittelpunkt. Dadurch werden die Bürger*innen mit mir einen Oberbürgermeister erleben, der sich nicht nur für sie Zeit, sondern sie auch ernst nimmt. Oder anders gesagt: Die Bürger*innen wissen, woran sie mit mir als Oberbürgermeister sind." Großen Erfolg wünscht der Kreisverband Alex und letztendlich ein paar Stimmen mehr als für die Mitbewerber!

]]>
Thu, 05 Sep 2019 11:49:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/sommertour_mit_mathias_wagner/ Sommertour mit Mathias Wagner http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/sommertour_mit_mathias_wagner/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/sommertour_mit_mathias_wagner/ Unser Fraktionsvorsitzender im Landtag, Mathias Wagner, besuchte mit Kolleginnen und Kollegen vom... Manchmal muss eben doch ein Gesetz her: Prof. Bernd Grünewald, Leiter des Bieneninstituts in Oberursel, ist dafür, eine gesetzliche Bestimmung bezüglich freizuhaltender Streifen an Ackerflächen zu erlassen, um dem massiven Verlust an Biodiversität entgegenzuwirken. "Einfach brachliegen lassen hat aber auch keinen Sinn", sagt der Experte und berichtet, dass einige Landwirte schon gute Erfahrungen mit bienenfreundlicher Bepflanzung gemacht haben, die ihnen letztlich selbst zugute kommt; wo es keine Insekten mehr gibt, wächst schließlich auch nichts. Es sei außerdem nicht weiter schwer, Insekten im eigenen Garten eine Heimat zu bieten. Im Gegenteil, der englische Rasen macht deutlich mehr Arbeit als ein naturbelassener Garten und letzterer sieht auch noch viel schöner aus: Circa zwanzig Bienenvölker fühlen sich hier wohl und "das Verwilderte ist gewünscht", so der Leiter des Instituts. Das soll auch so bleiben, wenn das Bieneninstitut in naher Zukunft sein neues Quartier bezieht - dass es seinen Standort in Oberursel behält, wünschten sich alle Beteiligten.

]]>
Tue, 13 Aug 2019 08:50:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/klimanotstand_und_der_verzicht_auf_luftballons_zwei_gruene_antraege_fuer_die_kommende_kreistagssitzung/ Klimanotstand und der Verzicht auf Luftballons - zwei GRÜNE Anträge mit unterschiedlichem Erfolg http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/klimanotstand_und_der_verzicht_auf_luftballons_zwei_gruene_antraege_fuer_die_kommende_kreistagssitzung/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/klimanotstand_und_der_verzicht_auf_luftballons_zwei_gruene_antraege_fuer_die_kommende_kreistagssitzung/ Ein großer GRÜNER Erfolg! Die Kreistagsfraktion hatte für die Kreistagssitzung im Juli einen...  

Ein großer GRÜNER Erfolg!

Die Kreistagsfraktion hatte für die Kreistagssitzung im Juli einen Antrag auf Ausrufung des Klimanotstandes eingereicht. Neben der Resolution sollten konkrete Schritte erfolgen. Beispielsweise sollten alle Maßnahmen des Hochtaunuskreises auf mögliche Klimaauswirkungen überprüft werden. Wir hätten so den Klimaschutz in allen Bereichen der Verwaltung verankern können.

Dann begann in den Stunden vor der Sitzung etwas, was wir nicht allzu häufig erleben: Verhandlungen der Koalition und uns über mögliche Kompromisse zum Antragstext. Normalerweise werden unsere Anträge abgelehnt oder so geändert, dass am Ende die Verwaltung über das Thema berichtet, sich aber inhaltlich nichts tut.

Wir haben noch in der Kreistagssitzung weiter an der Formulierung von Kompromissen gearbeitet und können jetzt sagen: Wir werden im Hochtaunuskreis ein Klimaschutzkonzept bekommen, wir werden rechtzeitig vor den Haushaltsberatungen für das Jahr 2020 einen Bericht über geplante Maßnahmen bekommen und wir werden dann diskutieren können, welche zusätzlichen Maßnahmen und Gelder, sowie Personal aus unserer Sicht notwendig ist.

Es wird noch ein weiter Weg sein, tatsächlich den Klimaschutz in der Verwaltung zu verankern, denn der Klimanotstand ist nicht ausgerufen worden. Immerhin hat der Kreistag aber festgestellt, dass das Thema höchste Priorität genießt.

So sind Kompromisse. Als GRÜNE Kreistagsfraktion freuen uns aber richtig, dass der gesellschaftliche Wandel und die Macht der Demonstrationen, sowie unsere Hartnäckigkeit dafür gesorgt haben, dass ein Umdenken in der Koalition stattfindet und Anträge bezüglich des Klimaschutzes nicht mehr einfach abgelehnt werden. Es wird an uns liegen, dieses Thema weiter energisch voran zu treiben.

Die Veränderungen im politischen Klima haben sich auch auf dem Behandlung des zweiten Antrags, mit dem wir den Verzicht auf gasgefüllte Luftballons erreichen wollten, gemerkt. Er wird in der Bauausschusssitzung am 5. September weiter beraten werden.

Bleibt abzuwarten mit welchem Ergebnis.

 

 

]]>
christina.herr@gruene-hochtaunus.de Tue, 02 Jul 2019 13:04:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/in_sachen_ceta/ In Sachen Ceta http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/in_sachen_ceta/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/in_sachen_ceta/ ... Mon, 24 Jun 2019 09:48:00 +0200 http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/korruptionsbekaempfung_im_hochtaunuskreis/ Korruptionsbekämpfung im Hochtaunuskreis http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/korruptionsbekaempfung_im_hochtaunuskreis/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/korruptionsbekaempfung_im_hochtaunuskreis/ Da dachte sich die GRÜNE Kreistagsfraktion, dass es völlig unproblematisch sei, die Selbstkontrolle... Da dachte sich die GRÜNE Kreistagsfraktion, dass es völlig unproblematisch sei, die Selbstkontrolle in Sachen Korruptionsvermeidung zu beschließen. Transparency International hat einen Fragebogen entwickelt, der jetzt schon viele Kommunen und Kreise dabei unterstützt, mittels einfacher Beantwortung sich selbst zu überprüfen und Schwachstellen bei der Korruptionsvermeidung zu entdecken.

Ein Anliegen - möglichst effektive Korruptionsvermeidung - mit einem zeitsparenden Fragenkatalog für den Kreis und seine Gesellschaften - von einer angesehenen und erfahrenen Organisation. Das sollte doch die breite Zustimmung des Kreistages bekommen, zumal der Hochtaunuskreis ja nicht arm an Korruptionsskandalen ist. Aber es kam anders: Zuerst einmal soll der Hochtaunuskreis eine Einschätzung abgeben, welche Fragen überhaupt zielführend seien.

Wir GRÜNE sind enttäuscht, dass der Hochtaunuskreis nicht - wie so viele andere - die Gelegenheit ergreift, die eigenen Strukturen schnell und einfach zu überprüfen. Jetzt wird erst einmal der Fragenkatalog überprüft und überlegt, ob man die Fragen beantworten soll. In dieser Zeit hätten alle Fragen schon beantwortet werden können. 

]]>
Tue, 04 Jun 2019 10:28:00 +0200
http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/vielen_dank_fuer_einen_tollen_wahlkampf/ Vielen Dank für einen tollen Wahlkampf! http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/vielen_dank_fuer_einen_tollen_wahlkampf/ http://gruene-hochtaunus.de/startseite/volltext-startseite/article/vielen_dank_fuer_einen_tollen_wahlkampf/ Unsere Ergebnisse der Europawahl im Hochtaunuskreis: (Glückwunsch, Oberursel und Neu Anspach!) Bad Homburg: 24,88

Friedrichsdorf: 26,87

Glashütten: 25,65

Grävenwiesbach: 21,68

Königstein: 23,06

Kronberg: 24,76

Neu Anspach: 25,31

Oberursel: 30,15

Schmitten: 23,57

Steinbach: 22,29

Usingen: 23,58

Wehrheim: 24,06

Weilrod: 21,04

 

 

 

]]>
Mon, 27 May 2019 11:24:00 +0200